Rape Board - Free rape pictures and videos - Go To Main Page
Message board for people who wish to roleplay and discuss rape fantasies.

Real Time Bondage

Welcome to the Rape Board - Free rape pictures and videos.
If this is your first visit, be sure to check out the FAQ by clicking the link above. You may have to register before you can post: click the register link above to proceed. To start viewing messages, select the forum that you want to visit from the selection below.


Go Back   Rape Board - Free rape pictures and videos > Talk about Rape > Rape Stories
Rape gallery Incest gallery Bestiality gallery Gay sex gallery Anime gallery Scat gallery

Reply
 
Thread Tools Display Modes
Old 03-11-2021, 04:58 PM   #1
malagad
Junior Member
 
Join Date: Dec 2010
Posts: 4
Reputation: 10
malagad has initial reputation
Default Autobahnhorror *German*

Es war ein lauer,leicht verregneter Spätsommernachmittag auf einem Autobahnparkplatz als ich eine Pause machte und noch in Ruhe eine Zigarette rauchen wollte, bevor es wieder weiter ging. Ich schaute auf die Uhr...17:32 prangte in weissen LED´s im Armaturenbrett. Ich mochte diesen Parkplatz. Er war für LKW zu klein und wurde von ihnen auch so gut wie nie benutzt. Und er lag so ungünstig zwischen 2 Autobahnen das er auch sonst so gut wie nie angefahren wurde, weswegen ich auch wieder mal alleine hier stand. Er lag an einem Wald, war so nicht einzusehen und ich mochte das Idyll und die Ruhe.

Ich schaute dem Qualm nach den ich ausbliess als ich Motorengeräusche von der Zufahrt zum Parkplatz hörte. Kurze Zeit später tauchte ein Kleinwagen auf und fuhr in eine Parkbucht nahe am Wald. Dort wo ich parkte, fast schon an der Ausfahrt, konnte mich der Fahrer quasi überhaupt nicht sehen. Ich schaute gelangweilt zu dem Fahrzeug herüber als mein Mund offen stehen blieb. Eine geile Teenymaus stieg aus dem Wagen und schaute sich zu allen Seiten um, so als wollte sie sicher sein hier allein zu sein. Sie hatte lange blonde Haare, schwarze Leggins und ein schwarzes, enges ärmelloses Top mit irgendwelchen Schriftzeichen in rot auf der Brust. War zu weit weg, konnte ich nicht lesen. Immer noch schaute sie sich um und ging mit irgendwas in der Hand Richtung Wald. Ich kombinierte, das das wohl Taschentücher oder Abschminktücher waren und sie wohl mal musste. Ich nahm mein Handy und zoomte auf ihren Arsch als sie mir den Rücken zuwandte, immer noch rechts und links nach Leuten Ausschau haltend. Wahnsinn diese Kiste, mein Kumpel im Erdgeschoss machte sich sofort bemerkbar und schwoll an. Ich zoomte zu ihrem Auto, dort war niemand mehr. Also war sie alleine unterwegs. Meine Entscheidung dauerte nur Sekunden. Ich wollte sie ficken. So oder so. Ich hatte nicht viel Zeit, so legte ich mir einen schnellen Schlachtplan zurecht und hoffte, das ich keine groben Fehler eingebaut hatte.

Ich nahm mein Klappmesser aus dem Handschuhfach und glitt aus dem Sitz. Leise drückte ich die Tür ins Schloss und lief zu ihrem Auto. Wirklich niemand dabei. Auf dem Beifahrersitz lag ihr Handy und ich mußte lachen. Wirklich naiv. Ich lief Richtung Wald wo sie verschwunden war und ging den Restweg kurz vor den Bäumen. Ein schmaler Trampelpfad führte in das Geäst. Dort wo halt die meisten wenn sie müssen langlaufen. Ich lauschte und spähte ins Gestrüpp als ich durch Blätter und Äste einen weissen Arsch sah. Die Leggins hing ihr auf den Knöcheln und sie war gerade dabei sich abzuhocken. Ich hoffte, das sie nur Pinkeln musste und unterdrückte ein Lachen. Mit dem Messer im Anschlag schlich ich, so leise das ich mich selbst nicht hörte, an mein Stösschen heran. Von Baum zu Baum ohne sie aus den Augen zu lassen, bis nur noch wenige Meter und 1 Baum uns trennten.



Sie schaute sich wieder nach rechts und links um und schaute dann in meine Richtung, ich zog meinen Kopf sofort hinter den Baum und hielt den Atem an................................nichts. Kein Aufschrei, kein hastiges Hose hochziehen. Vorsichtig lugte ich wieder um den Baum, sie ging gerade in die Hocke und zog ihre Leggings nach vorn um sie nicht nass zu machen. Sie präsentierte mir einen fantastischen Blick auf ihren Apfelrunden Arsch. Prall, stramm, rund....ein purer Männertraum! Kurze Zeit später hörte ich das typische Geräusch, wenn auf Blätter uriniert wird.

Ich machte mich bereit, das Pissgeräusch hörte auf. Sie stand auf und machte mit einem Taschentuch ihre Pussy trocken, schmiss es weg und zog die Hose hoch. Mit 3 großen Schritten war ich hinter ihr, hielt das Messer an ihre Kehle und umklammerte mit dem linken Arm ihren Unterkörper. "Schschschsch....schön ruhig! .....Du machst jetzt genau was ich dir sage.....sonst passiert dir was ganz anderes", schrie ich sie an.Ich lies sie los, packte in ihren Nacken und schob sie weiter in den Wald. Vor Schreck paralysiert leistete sie keinerlei Widerstand. "Was wollen sie denn.....", heulte sie nach einiger Zeit auf.

"Das wirst du gleich sehen. Und jetzt hälst Du dein Maul und drehst dich nicht um! Verstanden?!" Ich bugsierte sie weiter zwischen die Bäume tiefer in den Wald. Als wir nach einigen Minuten an einer mir gut erscheinenden Stelle angekommen waren, blieben wir stehen. Ich trat einen Schritt zurück und sagte noch einmal das sie sich nicht umdrehen soll.

"Zieh die Klamotten aus! Alles! Deine Sneaker lässt du an..... los!" Sie fing an zu weinen. "Das hilft dir auch nicht weiter! Mach was ich dir sage kleine Fotze! Sonst wird das sehr übel für dich...." Sie begann zitternd langsam die Leggings über ihren prallen Po zu ziehen und über die Schuhe zu streifen. Ich schaute ihr geil dabei zu. Sie trug einen schwarzen String, der oben an ihrem Becken mit Spitze abgesetzt war. "Schwarz ist wohl deine Farbe was? Den Slip lässt du an. Jetzt das Shirt weg, dalli!".

Sie zuckte zusammen, zog es dann aber langsam über ihren Kopf und schmiss es zur Leggings. Sie trug keinen BH und stand nackt vor mir, bis auf den Slip und Schuhe und versuchte ihre Brüste sowie ihre Scham mit den Händen zu bedecken. Mein Schwanz war prall und hart und schmerzte durch den mangelnden Platz in meiner Jeans. Ich entledigte mich meiner Hose und der Shorts ohne sie aus den Augen zu lassen; mein Glied ragte hart schräg nach oben...

"Das wird geil, richtig geil!", sagte ich mehr zu mir selbst und begann meinen Riemen zu wichsen wärend ich sie von hinten musterte. "Bitte lassen sie mich gehen. Sie müssen das nicht tun! Ich nehm nicht mal die Pille...", schluchzte sie und riss mich aus der Begutachtung ihres Fickfleisches; ich wurde noch geiler! Ich trat dicht hinter Sie und wichste meine nasse Eichel zwischen ihren Arschbacken. Sie zuckte zusammen und versuchte Abstand zu mir zu bekommen. Grob zog ich sie an den Haaren zurück zu mir und griff ihre Hand....und legte sie um meinen Schwanz. "Los, wichsen....",keuchte ich. Sichtlich angeekelt begann sie langsam, meinen Schwanz zu wichsen und ich stöhnte auf. Ich legte eine Hand auf ihren geilen Arsch und knetete ihn. "Wenn du schön mitmachst Fotze......dann.........passiert dir auch...nichts.....verstanden?", presste ich heraus. "Wichs schneller..... und fass meinen Schwanz fester an du kleine Schlampe".

Die Kleine tat widerwillig was ich ihr sagte. Ich schlug hart auf ihren blanken Arsch der sofort leicht errötete. "Verstanden Fotze?". "Ja", schluchzte sie so leise, das ich es kaum hörte. Ich genoss einige Minuten wie sie meinen Ständer wichste und ihre strammen Arschbacken in meiner Hand!

"Jetzt geh runter auf alle viere....los!.......mach ein Holkreuz und streck deinen Arsch schön nach oben!".

"...bitte,bitte...nicht........biiittteeeee", heulte sie. "Mach das du runter kommst....sonst setzt´s was Miststück".

Sie ließ mein Rohr los und kam zögernd meinem Befehl nach. Sie präsentierte mir ihren runden strammen Mädchenarsch und weinte leise vor sich hin....."Braves Fötzchen.........ich rate dir.........schön mitzumachen", sagte ich drohend wärend ich meinen Schwanz weiter wichste. Ihren Tanga zog ich in ihre Kniekehlen und legte ihre zarte, rasierte Möse frei. "Die Beine weiter auseinander! Ich will deine Möse richtig sehen! Los!".

Schluchzend spreizte sie ihre schönen Beine weiter auf, die Muschi öffnete sich ein wenig mehr und legte die kleinen rosa Schamlippen frei. Der Kitzler war nicht zu sehen. Ich beobachtete sie einen Moment um die Situation einzuschätzen. Sie war absolut zu verängstigt um zu kämpfen oder einen Fluchtversuch zu wagen. Ich nahm mir die Zeit, sie etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie hatte eine sportliche Figur, keine Kilos zu viel. Keine Tattoos, der Arsch sensationell prallrund, ihre Brüste stramm und groß wobei ihre Nippel hart aus den kleinen braunen Höfen ragten. Ihre Taille war sehr schmal,ich schätzte das ich sie mit beiden Händen umfassen könnte. Das brachte ihren geilen Arsch noch besser zur Geltung in dieser Stellung, welcher in langen schlanken Beinen endete.Sie war etwas gebräunt und hatte weisse Bikini-Zonen an den Titten und Möse. "Hast Du einen Freund?", fragte ich sie wärend ich mein Glied weiter masturbierte. "Ja.........", hauchte sie und fing doller an zu weinen. "Na dann weißt Du ja was ich gleich mit Dir mache.......vielleicht.....", keuchte ich. Sie weinte und schluchzte. Ich explodierte fast vor Geilheit.

Ich steckte mein Klappmesser in meinen Hoody und packte von hinten ihre Titten. "nnneeeiiiinnnnnnn.......", heulte sie auf. "Halt! Dein! Maul!!!", flüsterte ich in ihr Ohr und knetete die festen Titten.Sie waren stramm und doch angenehm weich, kein Silikon, etwas mehr als eine gute Handvoll pure Natur! Ich schob ihr meinen Zeige- und Mittelfinger in den Mund. "Leck und saug an meinen Fingern......mach sie schön nass kleine Hure. Ihre Zunge umspielte meine Finger und ich begann ihr Maul mit meinen Fingern zu ficken. In der einen Hand den Busen, die andere teils in ihrem Mund spürte ich, wie mein praller Schwanz Vorsperma abgab. So scharf war ich schon ewig nicht mehr auf einen Fick! Meine nassen Finger zog ich aus ihrer Mundfotze und begann ihre Möse zu fingern. Erst mit meinem Mittelfinger, kurz darauf schob ich ihr den Zeigefinger mit rein um sie etwas vorzuweiten.

Nach einer weile kniete mich hinter sie und begann, eine Hand auf ihrem Arsch, meine nasse Eichel an ihrer blanken Ritze zwischen den Schamlippen auf und ab zu reiben........




Meine spermanasse Eichel flutschte ihre zarte Möse auf und ab und ich konnnte ihre Hitze spüren. "...bitte.....tun Sie das nicht ", flehte sie. "Ich hab dir doch gesagt du sollst die Fresse halten", keuchte ich geil. "Ich kann mir auch deinen Arsch vornehmen Fotze", knurrte ich. Langsam steigerte ich den Druck meiner Schwanzspitze zwischen ihren Schamlippen. Ich war wie berauscht von dem Anblick dieses geilen Körpers und meines schnellen Erfolges das klares Denken fast unmöglich machte. Meine Hände legte ich um die Taille und meine Finger berührten sich tatsächlich an ihrem schlanken Bauch.

Ich zog sie langsam cm für cm auf mein Rohr und schaute geil von oben zu, wie er bis gut 1/3 in ihr verschwand. Ihr Körper bebte, als ein Heulkrampf sie wieder durchschüttelte. Ich zog meinen Riemen langsam wieder zurück, bis nur meine Schwanzspitze zwischen den Schamlippen klemmte. Wieder lies ich sie auf und ab an ihrer Pussy entlang gleiten.....und drang dann wieder langsam 1/3 in sie ein. Sie holte stockend Luft. "....schön still mein Fickstück".

Mein dicker Schwanz in dem Fötzchen hatte eine gute Verdrängung. Jedesmal wenn ich so langsam zustieß , bewegte sich der Anus nach oben; ich mußte grinsen. Ich ließ einen Spuckefaden Richtung ihrer Rosette ab und begann sie mit dem Daumen zu massieren während ich etwas schneller und tiefer in sie stieß. ".....sag das es dir gefällt Miststück", stöhnte ich und trieb mein Rohr noch etwas tiefer in ihre unwillige Möse. Ich packte in ihre Mähne und zog den Kopf nach hinten während ich sie fickte. "Los........", knirschte ich.

".......es ist so....schön.....", weinte sie heraus und ich hielt kurz inne mit meiner Eichel zwischen den Schamlippen, dann stieß ich so hart es ging in sie und versenkte meinen Riemen komplett in ihr bis meine Eier gegen ihren Kitzler klatschten. Ihr praller Arsch klatschte jetzt bei jedem Stoß gegen meinen Unterleib und vibrierte geil und stramm. Die Weinkrämpfe spannten ihren Unterleib an und massierten meinen Penis zusäzlich! Ich ließ ihre Haare los und knetete stattdessen ihre festen Titten, wobei ich ihre harten Brustwarzen zwierbelte. Sie schluchzte die ganze Zeit...

Ich fasste wieder in ihre Hüften und zog sie bei jedem Stoß hart zu mir auf mein hartes Rohr. Ihre Fotze war herrlich eng und heiß, wurde aber immer nasser. Vielleicht von meinem Saft, vielleicht auch nicht. Es war mir egal. Ich stöhnte meine Geilheit hemmungslos heraus, in herrlichem Einklang mit den schmatzenden Geräuschen die ihre kleine Muschi machte, wenn mein Schwanz sich Platz in ihr verschaffte."Jaaaaa..du geiles Fickstück...ich stoss dich richtig durch.....Fotze"!

Nach einer mir viel zu kurz erscheinenden Zeit konnte ich meinen Orgasmus kaum mehr unterdrücken.

Ein ziehen in meinen Eiern kündigte eine gewaltige Spermaexplosion an. Ich ließ es zu, verzögerte es nicht und pumpte mit einem Urschrei und 3 satten Stössen mein Sperma tief in ihren Unterleib. Dann zog ich wichsend meinen zuckenden Schwanz aus ihr und spritzte mein restliches Sperma auf ihren Arsch. Sie winselte, heulte und atmete heftig. Sichtlich froh es hinter sich zu haben liess ihre Körperspannung nach wärend ich meinen noch zuckenden Schwanz auf den geilen Arsch schlug......


"Bleib genau so kleines Fötzchen", keuchte ich zu ihr und stand auf. Ich schaute mir dieses Prachtfickstück schön von oben an. Ihre geschwollene blanke Fotze, der vollgespritzte Arsch glänzte im diffusen Licht, der geile Körper. Mein Schwanz war nach dem Abspritzen nicht erschlafft. Das passierte manchmal. Besonders wenn ich extrem geil war. Ich ging wieder wichsend um die Kleine herum um ein Panorama von ihr zu haben. Sie wurde sichtlich nervös weil es eigentlich hätte vorbei sein müssen. "Wehe du schaust mich an", sagte ich drohend. Ich ging noch 2 mal um sie herum und blieb dann vor ihr stehen. "Kopf hoch, Augen zu, Zunge raus".

Sie streckte ihre Zunge heraus und öffnete die vollen Lippen. Wie schön sie war, dachte ich. Ein absoluter Männertraum! Ich legte meine spermaverschleimte Eichel auf ihre Zunge, sie kniff die Augen angewidert zusammen. Ich rieb meine Eichel über die Zunge und die Wangen, bis der Rest von meinem Saft auf ihr war. "Leck meinen Schwanz sauber Fötzchen!" Ich zog meinen Schwanz zurück und zielte........und ein paar Sekunden später ergoss sich meine Pisse in ihren Mund. Sie spuckte und hustete was mir sehr egal war. "Kopf hoch, Maul auf Schlampe oder das hier wird dein letztes Erlebnis".

Sie gehorchte und ich entlud komplett in ihrem Maul. "Oh mein Gott.......", hörte ich sie flehen,spucken und husten. Die letzten Pisstropfen gingen ins Gehölz. Meinen Schwanz wichsend schaute ich zu, wie mein goldener Saft von ihrem Kinn tropfte und lächelte.

Ich brachte meinen Riemen wieder an ihre Lippen. "Du wirst mir jetzt schön einen blasen Nutte. Und wehe du machst das nicht anständig...". Ich fasste ihren Kopf an den Haaren, mit der anderen Hand fasste ich unter ihr Kinn und zwang meinen harten Kolben zwischen die vollen Blaslippen. Mit langsamen Stößen begann ich, die Mundfotze zu ficken. Weiter und immer tiefer trieb ich mein Fickrohr in ihren engen Schlund, bis ich ihren Rachen berührte und sie würgen mußte.

"schschshch.....schön ruhig! Miststück!", knurrte ich und stiess tiefer. Ich zog meinen Riemen so weit aus ihrem Mund, bis nur meine glitschige Eichel zwischen ihren Lippen klemmte und stiess wieder hart zu. Sie würgte und gab gedämpftes Quieken von sich, was mein Rohr noch härter machte und ich weiter hart ihr Maul durchfickte. Ab und zu wärend der Schwanzbeatmung schlug ich auf ihren Arsch...




Ich trieb meinen Schaft hemmungslos und hart immer und immer wieder tief in ihren Mund und Rachen! Aber ich war noch lange nicht fertig mit ihr. Das Tempo verlangsament begann ich versöhnlicher und langsamer ihren Schlund zu ficken. ".......geile....Schwanzbeatmung..... du..kleine..geile...Sau....", ! Sie spannte ihre schönen vollen Lippen um meinen Schaft, saugte und leckte leidenschaftlich meinen Ständer. "Was so ein bischen Schmerzen und Drohungen doch für eine Wirkung haben können", dachte ich und begann ihr ab und zu leichte Ohrfeigen zu geben.Nach einigen Minuten in Ihrem Mund hatte ich genug. Ich wollte ihren Arsch! Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Mundfotze und Ohrfeigte sie noch einige male mit meiner Latte. "Bleib genau so", sagte ich drohend vor ihr stehend.

Ich trat wieder hinter die Kleine und holte mein Messer wieder raus. "....bittteeeeee.....lassen sie mich doch gehen. Sie hatten doch was sie wollten.....", wimmerte sie. Ich denke, sie hatte das klacken der Klinge gehört. "So....hatte ich das...?", fragte ich höhnisch. "Du wirst jetzt schön locker lassen und dich nicht gross bewegen, es sei denn, du willst meine Klinge spüren!". Ich hielt mein Messer an ihren Hals und hockte halb ab, meinen Schwanz in der Hand zielte ich auf ihre Spermanasse Rosette. Meine dicke Eichel drückte nun gegen den engen Anus der kleinen Teenymaus aber sie wagte nicht etwas zu sagen geschweige denn sich zu bewegen. Meine Schwanzspitze verschwand schon etwas in der Rosette und ich machte leichte Fickbewegungen aber es war fast unmöglich den engen Teenyarsch ohne Vordehnung zu stossen......

"Jetzt ficke ich deine enge Arschfotze Schlampe" stöhnte ich und trieb meinen Schwanz weiter in ihren engen Arsch. Die Kleine versuchte die Schmerzen zu handeln, was ihr nicht gut gelang. Sie fiel in in einen regelrechten Heulkrampf.....gut, wenn es ihr half. Ich nahm das Messer von ihrem Hals und warf es hinter mich ins Laub. Mit beiden Händen zog ich ihre prallen Arschbacken auseinander und stiess nach einiger Zeit schon gut die Hälfte meines Gliedes in sie hinein.

"Oh man...du hast so einen engen Arsch....", grunzte ich. "Das ist das engste Arschloch, das ich je gefickt habe.....Du kleines....geiles......Miststück...... aaaaaaahhhhh ........geile Sau......so eine geile Dreilochstute.......aaaaaaahhhhhh.....". Stück für Stück trieb ich meinen Schwanz tiefer in ihren Anus bis nach einigen Minuten endlich meine gesamte Schwanzlänge in ihr verschwand. Ich hielt komplett versenkt inne und genoss die Spannung von ihrem Arschmuskel um mein Rohr. Mein Sack lag an ihrem Kitzler und der leicht geöffneten Möse, aus der meine Nachkommen langsam herausliefen und an ihren Schenkeln Richtung Waldboden rannen. Ich zog wieder zurück bis mein Schwanz aus dem Arsch war und stiess wieder zu. Ich fickte den engen Arsch immer schneller und schneller, ignorierte ihr Geheule, zog ihren Kopf in den Nacken. Eine Hand im Haar die andere um ihren Hals und würgte sie etwas. Stramm und prall vibrierte ihr hinterteil und die geilen Titten bei den harten Fickstössen im Takt. Schon wieder zog es in meinen Eiern....ich wollte nicht schon wieder Abspritzen. Ich hielt inne, stiess mein Rohr langsam wieder in sie bis es völlig aufgenommen war, fasste in ihr Becken und liess mich mit ihr zur Seite fallen.

"Jetzt wird´s romantisch Fotze...ein bisschen Poposex in der Löffelchenstellung", sagte ich lachend. Ich winkelte ein Bein von ihr an, klemmte es unter meinen Arm und fasste wieder ihren Hals mit leichtem würgen. Etwas langsamer, den Arschfick geniessend fickte ich sie weiter.....sie weinte immer noch hemmungslos was ich irgendwie geil fand. Es half nichts, ich konnte mein Abspritzen nicht unter Kontrolle bringen. Hart trieb ich meinen Schwanz in den geilen Arsch und kurz vorm Abspritzen zog ich ihn raus. Wichsend ergoss sich mein heisser Saft in Schüben auf ihren Bauch und die Fotze der Fotze.

"Ich spritz´ schon wieder.......aaahaaaa.......uaaahhhhhh...........a aaaaaaaaaaahhhhhh". Ich schrie meine Geilheit in den Wald......unmöglich es zu kontrollieren.

Mein Schwanz hörte langsam auf zu Zucken, war aber noch hart genug um ihn wieder in das Arschloch zu stossen. Ich fasste an die Wurzel und drückte zu, um ihn möglichst lange resthart zu halten und fickte ein paar Sekunden weiter in den engen Arsch. Erschöpft rollte ich auf den Rücken und schaute in die Bäume über mir. Die Kleine hatte ihre Beine an den Körper gezogen und weinte immer noch hemmungslos vor sich hin. Ich schaute zu dem durchgefickten, zusammengekauerten Teenymöschen, schlug noch mal auf die strammen Arschbacken und stand langsam auf. Ich sammelte meine Shorts und meine Hose ein und zog mich an. Das Messer hob ich auf.

"..vielen Dank für den geilen Fick Fötzchen. Ich hoffe, du konntest den Dreilochfick etwas geniessen", sagte ich lachend, drehte mich um und machte mich befriedigt schnell zurück zu meinem Auto.............
malagad is offline   Reply With Quote
Old 03-15-2021, 12:07 PM   #2
uns33n
Junior Member
 
Join Date: Dec 2018
Location: somewhere over the rainbow
Posts: 10
Reputation: 10
uns33n has initial reputation
Default

Liest sich gut. Schöne Geschichte, gefällt mir!
uns33n is offline   Reply With Quote
Old 03-19-2021, 10:23 PM   #3
malagad
Junior Member
 
Join Date: Dec 2010
Posts: 4
Reputation: 10
malagad has initial reputation
Default

Danke Dir =)
malagad is offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT -4. The time now is 10:09 PM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2013, (c) Rapeboard.com